Sanstierce

Sanstierce – بلا بعد ثلاثي

whatever it is – it's about people and music.

Die Kölner Sängerin Maria Jonas und der irakische Musiker Bassem Hawar (Djoze) treffen sich 2014 im Kölner Zentrum für Alte Musik ZAMUS und beschließen ein Ensemble zu gründen:

Sanstierce – بلا بعد ثلاثي , ohne Terz.

Beide sind ausgewiesene Spezialisten der modalen Musik. Die Kölnerin versucht die Musik des europäischen Mittelalters, die kaum notiert wurde, wieder zum Leben zu erwecken und das Anliegen des Irakers ist es, dass die bislang von Ohr zu Ohr, von Generation zu Generation, tradierte arabische Musik ebenso mit Wurzeln im Mittelalter mit dem Zentrum Bagdad, der Welt nicht abhanden kommt. Fuhren noch vor wenigen Jahren westliche Musiker in die arabischen Länder, um dort vor Ort ganz nah am Original zu sein, trifft man sich heute in Köln...oder Berlin, Paris, oder London. Aber nicht mehr in Bagdad, dem Irak oder in Syrien...

Doch was für Musik entsteht, wenn die beiden MusikerInnen aus zwei verschiedenen Welten aufeinander treffen? Beide musizieren auf der Basis ihrer jeweiligen modalen Musik-Kultur und führen sie weiter ins Heute. Die beiden Welten verschmelzen miteinander und doch bleibt jeder gleichzeitig in der seinen. Es ist eine ganz und gar aktuelle Musik. Würde man sie „cross over“ nennen? Wohl eher nicht. Besser passt der Begriff, wenn man es denn überhaupt benennen will: free modal music.

Maria Jonas (Köln) – Sängerin & Tobairitz
www.maria-jonas.de

Bassem Hawar (Bagdad, Köln) – Djoze & Komponist
www.bassemhawar.com


Maria Jonas "Caritas abundat in omnia" von Hildegard von Bingen